Vom "Stadtradio" zum Big Player

Leser des Medienportals "FM Kompakt" besuchten im Sommer 2023 Radio TOP FM in Fürstenfeldbruck. Robert Sterner, Geschäftsführer des Senders, begrüßte uns im Hinterhof der Schöngeissinger Strasse 11, der Heimat des einstigen Stadtradios für FFB.

Robert Sterner seit 1. Juni 2023 Geschäftsführer von Radio TOP FM

Das damalige Lokalradio startete am 19. Mai 1990 unter dem Namen "Radio FFB". Damit wurde die Namensbindung an Fürstenfeldbruck (Autokennzeichen "FFB") unterstrichen. Anders als auf Wikipedia erwähnt, erfolgte der Start auf der Frequenz 91,7 MHz und das mit lediglich 50 Watt. Diese Information stammt von Ralf Zech (UKW/TV-Arbeitskreis), der ebenfalls Mit-Organisator der FMK-Aktivitäten ist. Im Laufe der Zeit gab es einige Namensänderungen, so wurde aus Radio FFB zuerst Radio 106.4, bevor man sich in 106.4 Top FM umbenannte. Ebenso wechselte man die Frequenz relativ schnell auf 105,2 MHz, bzw. dann auf 106,40 MHz.

Im Oktober 2017 kamen mit den Landkreisen Ebersberg, Freising und Erding ein neues Teilsendegebiet und neue Frequenzen dazu. Seitdem läuft das Programm unter dem Namen „Radio TOP FM“. Die Umbenennung von FFB in Radio TOP FM lag damit auf der Hand. Man hat zwar nie die besondere Bindung zu Fürstenfeldbruck verloren, doch ein Hörer in München oder weit darüber hinaus, kann sich nicht mit FFB identifizieren. Aus dem kleinen Stadtradio wurde ein Sender für ganz Oberbayern. Damit hat es das einstige Lokalradio geschafft, zu einem der Big Player in Bayern zu lancieren. Inzwischen hat man eine technische Reichweite von über 4 Millionen Hörern.

 

"Mehr Abwechslung aus vier Jahrzehnten"

Seit Mai 2022 ist der Sender über DAB+ auch im gesamten Voralpenraum zu empfangen.

Radio TOP FM ist es mit seiner Musikfarbe "die besten Songs aus vier Jahrzehnten" gelungen, sich gegenüber den Anbietern rund um München abzusetzen und am Markt zu etablieren. So schalten laut Funkanalyse Bayern 2023 jeden Tag 127.000, in der Durchschnittsstunde 33.000 Hörer Radio TOP FM ein. Damit gehört der oberbayrische Sender nun zu den fünf größten Lokalstationen in ganz Bayern. Ein Grund hierfür ist neben der Musik-Vielfalt auch der lokale Bezug. So sind bei TOP FM die Reporter noch mit dem Mikrofon auf der Strasse und interviewen die Hörer zu aktuellen Ereignissen. Stündlich werden Lokal-Nachrichten aus Oberbayern, sowie die neuesten Blitzer gesendet.

Ein Urgestein im deutschen Privatradio ist Thomas Stupica, der seit 1996 dem Sender und seinen Hörern treu geblieben ist. Auch Stupica lies es sich nicht nehmen, die FMK-Gruppe zu begrüßen und an seiner Radio-Vita teilhaben zu lassen.

Robert Sterner auf die Frage, wie er die Zukunft von Künstlicher Intelligenz im Radio sieht: "Die KI wird sicher auch im Radio ein Thema, doch einen guten Moderator wird sie nicht ersetzen können. Sonst ist er nicht gut. Und genau aus diesem Grunde wird es bei Radio TOP FM keine KI am Mikro geben", lacht der sympathische Radio-Chef....

 Als Radio FFB begonnen - zum Big Player in Bayern entwickelt: Radio TOP FM

 

UKW-Frequenzen

  • Hauptfrequenz 106,4 MHz
  • Landsberg am Lech 89,8 MHz
  • Starnberg 96,6 MHz
  • Erding 87,9 MHz
  • Freising 95,0 MHz
  • Ebersberg 93,0 MHz
  • Isen 88,8 MHz

 

DAB+

Radio TOP FM ist über DAB+ in den Netzen 11C (München) sowie 7A (Oberbayern Süd) zu empfangen.

KABEL

Radio TOP FM mit einem Digitaladapter (DAB-C) über Kabelanschluss empfangbar

Weiterführende Links:

Homepage Radio TOP FM

Autor: Thomas Kircher - www.fmkompakt.de

Bilder-Copyright: Radio TOP FM und Wolf-Dieter Roth

Neuigkeiten

Wir orgeln alles nieder - Der FMK-Südtirol Stream mit einem Wiederhören der einstigen Radiopioniere auf

dem FMK-Südtirol Webradio


Vom Stadt-Radio zum Big Player FMK besucht

Radio TOP FM in Fürstenfeldbruck


Radio Herz/Kanada stellt Sendebetrieb ein - FMK-Interview mit dem

Betreiber Paul Schneider


FMK besucht die

Erdfunkstelle Raisting


FMK-Interview mit Roger Kortus - Betreiber von filstalwelle TV und

mallorca1


FMK besucht das

Radio-Museum Linsengericht


FMK besucht das DRA

Deutsche Rundfunkarchiv


FMK on tour