FM Kompakt zu Besuch bei Radio Horeb  (von Thomas Kircher)

Am Samstag, 21. Juli 2018, fand der diesjährige Sommerstammtisch in München statt. Dieses Treffen sollte auch in diesem Jahr mit dem Besuch eines Münchner Radiosenders verbunden werden.

An einem Wochenende Einlass in ein Studio zu bekommen ist immer schwierig. Umso wertvoller, dass wir dank der FMK-Freunde direkten Draht auch zu den Radiobetreibern haben. Jürgen von Wedel, der Mitbegründer von Radio Bavaria International, ist seit einigen Jahren bei Radio Horeb auf Sendung. Einmal monatlich informiert Jürgen die Hörer zu den Empfangsmöglichkeiten des christlichen Senders.

So empfing uns in den brandneuen Radio Horeb Studios, in der Münchner Maistr. 5, der Techniker Dominik Ruoff. Innerhalb der FMK-Besuche hatten wir es bislang noch nie zuvor erlebt, dass uns ein Techniker soviel Inhalte, Details und Fachwissen vermittelte. Kein Wunder, dass die Führung über zwei Stunden ging und unglaublich viel Spaß machte.

Ruoff ist mit der Technik erst dann zu 100% zufrieden, wenn diese auch genau so funktioniert, wie er sich das vorstellt. So hat er bei diversen Geräten die Bedienung, Einstellung und Handhabung nach eigenen Ideen verfeinert und perfektioniert. Das heißt, das Equipment gibt nun mehr her, als vom Hersteller ursprünglich vorgegeben. Teilweise sind das nur einige Handgriffe, doch oftmals ist er Stunden und Nächte am basteln. Ruoff ist ständig am optimieren und vereinfachen. Das ist innerhalb des Münchner Horeb Studios besonders deshalb wichtig, da hier rund 20 ehrenamtliche Mitarbeiter an Mischpult und Mikrofon einen großen Teil der Sendezeiten übernehmen.

Radio Horeb ist Mitglied der weltweiten „Radio-Maria-Senderfamilie“. Hierzu gehören u.a. auch Radio Maria Italien, als erster Sender dieser Art, sowie die Ableger in Südtirol, Österreich und der Schweiz. Radio Horeb beschäftigt 51 hauptamtliche Mitarbeiter aus allen Berufsfeldern und mit unterschiedlichen Qualifikationen. Daneben leisten rund 300 Ehrenamtliche in den verschiedensten Bereichen einen Dienst, ohne den der Sender nicht existieren könnte. Die Hauptstandorte sind in Balderschwang und München.

Bildmitte Dominik Ruoff

Die „christliche Stimme Deutschlands“ feiert eine erstaunliche Erfolgsgeschichte. Es gelang dem rein aus Spenden finanzierten Sender stetig zu wachsen und seine Hörerschaft mit seinem Programm in einer „Hörerfamilie“ an sich zu binden. Die „Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung“ gab bereits vor zwei Jahren die tägliche Hörerzahl von Horeb mit über 200.000 an. Möglich ist dies mittels der diversen Verbreitungswege. Gesendet wird via Astra digital, stundenweise auf der Münchner Traditionsfrequenz 92,4 MHz, über Livestream und in diversen Kabelnetzen. Bereits seit 1. August 2011 ist Radio Horeb bundesweit auf DAB+ empfangbar und gehört damit seit der ersten Stunde zu den DAB+ Vorreitern in Deutschland.

Noch vor 15 Jahren befand sich das Münchner Studio in einer stinkenden Kellerwohnung in einem Obdachlosenwohnheim, aus der man auch noch herausgekündigt wurde. Die zahlreichen und treuen Spender haben Radio Horeb auf den bemerkenswerten Stand von heute gebracht.

Das Medienhaus in Balderschwang ist radiotechnisch ebenfalls auf dem neuesten Stand. Im Jahre 2009 wurde dieses, als energieeffizientes Holzhaus, erbaut. Hierzu erzählte uns der Techniker eine ganz besondere Anekdote: Zur Einweihung des neuen Studios in Balderschwang wurde das Studio gesegnet. Bei der Besprengung mit Weihwasser verirrte sich ein Tropfen ausgerechnet auf dem Touchscreen, mit dem die diversen Jingles abgespielt werden. Von ganz oben am Bildschirm lief dieser Tropfen langsam nach unten und so wurde, live auf Antenne, ein Jingle nach dem anderen abgespielt.

Sozusagen Vorreiter des heutigen Radio Horeb war Mitte der 1980er Jahre Rundfunk Neues Europa. Angefangen hatte man in Ingolstadt unter dem Gründer Siegfried Doretsberger. In München war das Programm von Rundfunk Neues Europa zunächst sonntags auf 89,0MHz zu hören. Im Lauf der Jahre nannte man sich dann Radio Neues Europa. Am 8. Dezember 1996 ging zum ersten Mal das katholische 24-Stunden-Hörfunkprogramm mit dem Namen Radio Horeb über den Satelliten Astra auf Sendung. Vorbild war Radio Maria Italien, das jenseits der Alpen innerhalb kürzester Zeit zu einem der meistgehörten Radiosender des Landes aufgestiegen war. Im Jahr 2000 erfolgte auch in München die Namensänderung von Radio Neues Europa in Radio Horeb.

Server und Technikraum

Lobenswert ist auch der Kontakt und direkte Draht zu den Hörern. Zum einen werden ganz offiziell Studioführungen angeboten, zum anderen kommen über 3000 Leute zu Hörertreffen nach Balderschwang.

Das Studio München, in der Maistr. 5, kann immer Mittwochs um 16:00 Uhr besichtigt werden. Auch eine Führung durch das neue Medienhaus in Balderschwang ist möglich. Die Studioführungen finden dort von Montag bis Samstag jeweils um 16:00 Uhr statt. Größere Gruppen sollten sich vorher telefonisch anmelden.

Jürgen von Wedel ist der Mitbegründer von Radio Bavaria International

Zusammen mit Jo Lüders startete er 1979 den ersten deutschsprachigen Privatsender, welcher von Südtirol aus, gezielt in Richtung Norden sendete. RBI war damit der Vorreiter diverser anderer Projekte, die danach von Italien aus in Richtung Innsbruck und München sendeten und damit nicht zuletzt der Wegbereiter des privaten Rundfunks in Deutschland. Jürgen von Wedels Sendung „Tipps zum Empfang“ wird immer am ersten Dienstag im Monat zwischen 13:00 und 14:00 Uhr auf Radio Horeb ausgestrahlt. Deutschlandweit haben Hörer die Möglichkeit live anzurufen, falls sie Fragen zum Empfang, zu DAB+-Empfängern oder zur Technik haben.

Bilder-Copyright: Sascha Scholz

Quellen:

Radio Horeb Webseite

Wikipedia über Radio Horeb

Neuigkeiten

Einschalten: FMK-Südtirol, das Webradio von FM Kompakt mit Erinnerungen und Jingles von Radio Brenner, Zirog, S3, Transalpin, Eisack uvm.

FMK-Südtirol


Duell am Pizzo Groppera bisher unveröffentlichte

Doku über Radio 24 von 1980


FMK-Zeitzeugeninterview: Radio S3, Radio Brenner, Radio 1, Radio 7, Bayern 3 uvm

Peter Niedner im Interview


Tägliche Medien-News und Radio-Raritäten auf

FMK-Facebook


Exklusiv auf FM Kompakt dank Manfred Hanspeter von Anfang der 1990er:

Radio M 1 Sendeanlage Schwarzenstein