FM Kompakt besucht die Pressestelle der ADAC-Zentrale in München

Johannes Boos, ADAC-Unternehmenssprecher, rechts im Bild (Foto © Michael Wundrak)

Zum Jahresausklang 2019 besuchten ein Dutzend FMK-Leser die ADAC-Zentrale in München. Der Kontakt kam über den Hobbyfreund Johannes Boos zustande. Johannes war unter anderem bei Radio Lindau am Bodensee und später bei Radio Gong 96,3 in München zu hören. Seit 2015 ist er für den ADAC als Unternehmenssprecher tätig. Als Johannes von unserem FMK-Wochenende Ende November 2019 in München erfuhr, lud er uns kurzerhand in die ADAC-Zentrale ein (Hansastraße 19, Sendling-Westpark). Nachdem jeder der gemeldeten Teilnehmer mit einem Besucherausweis ausgestattet war, ging es in die Räumlichkeiten der ADAC Kommunikation.

Hochinteressant, dass der ADAC sowohl über Tonstudios, als auch ein Fernsehstudio verfügt. Von hier aus können sich ADAC-Experten für Interviews live in Radio- und TV-Sender in der ganzen Republik einklinken. Die Infrastruktur, die der ADAC Kommunikation für die Medienarbeit zur Verfügung steht, dürfte im ganzen Land einmalig sein.

Es vergeht praktisch kein Tag, an dem Johannes Boos, oder eine/r seiner Kollegen/innen nicht mit einem aktuellen Thema in den Medien zu sehen, bzw. zu hören ist. Bei brisanten aktuellen Themen, zum Beispiel dem BGH-Urteil zu Knöllchen auf Privatparkplätzen Ende 2019, sind die ADAC-Sprecher häufig im Viertelstunden-Takt im Studio und stehen Sendern Rede und Antwort. „Nachgefragt werden aber auch viele saisonale Themen, zum Beispiel Tipps für die Vorbereitung auf die Urlaubsreise oder das richtige Verhalten in bestimmten Fahrsituationen, zum Beispiel auf Schnee oder bei Nebel“, erklärt uns Boos. ADAC-Statements zu vielen aktuellen und saisonalen Themen sind auch als fertig produzierte MP3-Datei sofort abrufbar.

Auf die Frage, was man beim ADAC von einer auf DAB+ ausgestrahlten ADAC-Verkehrsservicewelle halte, winkt Johannes ab. „Für die Kommunikation mit unseren Mitgliedern bauen wir gerade die Webseite adac.de zur Mobilitätsplattform mit einer eigenen Redaktion aus. Künftig wird es auf adac.de auch lokalisierte und personalisierte Informationen geben. Persönlich bin ich zwar DAB+ Hörer, aber Digitalradio ist noch eine Nische. So toll ich persönlich einen eigenen Radiosender fände, im Sinne unserer Mitglieder und einem verantwortungsvollen Umgang mit den Mitgliedsbeiträgen ist ein eigener Radiosender kein Thema“.

In der Münchner ADAC-Zentrale arbeiten ca. 1.600 Beschäftigte. Das imposante Gebäude ist mit 93 Metern das siebthöchste Hochhaus in München. Die Eröffnung war im Jahr 2012, die Grundsteinlegung 2007. Europas größter Mobilitätsclub hat über 21 Millionen Mitglieder. Am Nachmittag unseres Besuches gab es Ehrungen für langjährige Mitarbeiter. Die Anzahl dieser Jubilare lässt zu recht darauf schließen, dass der ADAC ein attraktiver Arbeitgeber ist.

Johannes Boos ist übrigens noch heute mit dem Radio-Virus infiziert. So besuchte er bereits vor Jahren einen der legendären Heilbronner Radiostammtische. In München ließ er es sich nicht nehmen, mit unserer Gruppe einen gemütlichen Abend im Augustiner Bräu zu verbringen.

ADAC-TV-Studio – Die Bluebox stellt FMK unter den Weihnachtsbaum innocent (Foto © Johannes Boos)

 

Thomas Kircher

www.fmkompakt.de

 

 

Neuigkeiten

NEU - Ab SOFORT hunderte neue Jingles von R. Brenner bis Zirog und viele weitere Kenner der Südtiroler-Radiopioniere im

FMK-Südtirol Webradio


Dank Peter Faust:

Erinnerungen an M 1 von 1996


FM Kompakt im Interview mit der Südtiroler Radio-Legende und

Mr. Südtirol - Peter Obexer


FMK-Interview - 7 Jahre bei Radio Brenner - Sieglinde aus Innsbruck über

Bernd Kühl und Waldemar Müller


13 Fragen an den Südtiroler Radiopionier

Hubert Egger - Radio Nord