Radio M 1 ist zurück !

.
Endlich wurde wahr, worauf soviele Fans gewartet haben. Seit Ende Dezember 2011 ist auch Radio M 1 über die Laut.FM Plattform endlich wieder zurück ! Danke für den Linktipp an Bianka u.Stephan Kirsch !
 
Radio M 1 war einer der Privatradio Pioniere die Nord/Südtirol- u.Süddeutschland vom exponierten Senderstandort Schwarzenstein (3364m) mit AOR orientiertem Radio Programm versorgten. M1 keep on rockin`...@ laut.fm / © ex M1-DJ Reynee; dedicated Claus Führer
 
Radio in Südtirol Aktuell > Radio M 1 - Webstream mit eigener Webseite !
 - Das gefällt FM Kompakt !!!
 
 
 
 
Anlässlich des 4. Stationsgeburtstages wurde im Dezember 2015 folgender SEHR interessante Text auf der Radio M 1 Facebookseite veröffentlicht:
 

Happy Birthday, 4 Jahre M1 Webradio

Im Jahr 2005 ist Claus Führer leider viel zu früh verstorben. In seinem Andenken startete am 8.Dezember 2011 der Webstream von Radio M1 – keep on rocki’n und erfreut seither täglich hunderte Hörer mit genialer Rockmusik für Genießer.

Unter folgenden Links ist der Webstream von Radio M1 zu hören:

Unser Home Provider oder über TuneIn
auf zahlreichen anderen Webradio Portalen sind wir unter dem Suchbegriff Radio M1 keep on rocki'n zu finden und mit allen gängigen Internet-Radio Geräten wie Noxon oder Receiva ist M1 bereits integriert.
Natürlich kann man das Webradio auch über unsere Homepage oder hier über den Facebook Radio Player hören.

M1 History - ein Blick zurück...

Zum ersten mal erschien der Name Radio M1 im Jahr 1983. In einer Zeit, wo die Radiolandschaft in Deutschland und Österreich noch vom öffentlich rechtlichen Radio Monopol beherrscht wurde, entdeckten findige Geschäftsleute die Möglichkeit, von hohen Alpengipfeln auf italienischem Staatsgebiet aus, den südbayerischen Raum und hier vornehmlich die Landeshauptstadt München mit einem neuen privaten Radio zu beschallen. Einzig aus diesem Grund entstanden Radiostationen wie Radio Brenner, Radio C und Radio Bavaria International. In Italien bestand nämlich ein liberalerer Umgang mit dem Medium Radio. Eine Anmeldung genügte meist, um an eine Sendelizenz zu gelangen. Dass dabei auch große Teile Italiens und Österreichs beschallt wurden war für jene Sender nur ein angenehmer Nebeneffekt.
Aus dem 1978 gegründeten Radio Bavaria International entstand nach 2 Jahren Sendebetrieb der Sender Radio M1 . Am 1. Juli 1983 starte zunächst Radio Bavaria International vom 3368 Meter hohen Schwarzenstein, einem Gletschergipfel im Hauptkamm der Zillertaler Alpen. Nach einem vollzogenen Eigentümerwechsel und damit neuer Geschäftsführung, ging RBI im August`83 nahtlos in Radio M1 über. Die technische Reichweite betrug nach eigenen Angaben 2,3 Millionen potentieller Hörer. Der Empfang und damit der Erfolg des Senders in Bayern war von Anfang an überwältigend. Doch bereits Mitte Oktober, wurde vom Gesetzgeber in Italien die Abschaltung des Senders auf dem Alpengipfel verfügt und auch vollzogen.

Doch bereits ein Jahr später sollte ein neuer Sender mit dem Namen Radio M1 wieder aus Südtirol starten. Am 9. Juli 1990 waren erste Testsendungen von Radio M1 auf der Frequenz 104,9 Mhz vom bekannten Sendestandort Schwarzenstein (höchst gelegene Sendeanlage Europas) zu empfangen.
Am 5. August 1990 startete Radio M1 unter dem Motto keep on rocki’n sein geregeltes 24 Stunden Programm vom Schwarzenstein auf 104,9 Mhz (5kw in Mono) und auf 104,2 Mhz (1kw Mono) von der Zirog Alm für den Großraum Innsbruck. Die Radiostation wurde von Helga und Claus Führer aus Innsbruck betrieben. Zum Sender gehörten eine Redaktion mit angeschlossenem Tonstudio in Innsbruck bzw. später in Hall in der Rohrbachstr. 59 (bzw. Salzburgerstr.) und einem Livestudio im Südtiroler Sterzing, Neustadt 20. Am 29. Februar 1992 wurde vorübergehend die 106,7 Mhz zusätzlich in Betrieb genommen. Für den Großraum Brixen, Eisacktal, Wipptal sendete man auf 96,9 Mhz (0,4 kw Mono) vom Standort Plose. Der Sender Schwarzenstein wurde zwischenzeitlich mit umweltfreundlichem Rapsöl, später sogar mit einem Gasgenerator betrieben. Die technische Reichweite betrug nach eigenen Angaben 9,8 Millionen potentieller Hörer !! In der Tiroler Landeshauptstadt Innsbruck wurde Radio M1 im Kabelnetz der Telesystem Tirol auf 88,8 Mhz ausgestrahlt.

Am 6. September 1993 wurde der Sender Schwarzenstein abermals von den Behörden geschlossen und endgültig abgebaut. Somit verlor Radio M1 sein großes Sendegebiet und sendete fortan nur mehr für Nord und Südtirol. Durch den Verlust an Werbekunden war die Station zu einem straffen Sparkurs gezwungen dem auch ein Großteil seiner Moderatoren zum Opfer fiel.

Mit einem erstaunlichen Durchhaltevermögen sendete Claus Führer weiterhin mit einem sehr kleinen Team an Moderatoren bis zum Jahr 2002 auf der letzten verbliebenen Frequenz 104,2 Mhz vom Standort Zirog Alm weiter. In den letzten beiden Jahren lief der Sender sogar komplett aus dem Computer, bevor das Signal auf der 104,2 verstummte. Was über all die Jahre gleich blieb, war das konsequent umgesetzte Rockmusikformat das die Fans an Radio M1 so sehr zu schätzen wussten.

Happy Birthday M1, Euer Reynee und Tom.

 

Neuigkeiten

Einschalten: FMK-Südtirol, das Webradio von FM Kompakt mit Erinnerungen und Jingles von Radio Brenner, Zirog, S3, Transalpin, Eisack uvm.

FMK-Südtirol


Duell am Pizzo Groppera bisher unveröffentlichte

Doku über Radio 24 von 1980


FMK-Zeitzeugeninterview: Radio S3, Radio Brenner, Radio 1, Radio 7, Bayern 3 uvm

Peter Niedner im Interview


Tägliche Medien-News und Radio-Raritäten auf

FMK-Facebook


FMK on Tour: Das letzte große Abenteuer mit Jürgen von Wedel in Südtirol

40 Jahre RBI - Zirog/Flatsch 9/2019